Drucklufttechnik – Druckluftbehälter & Kompressor im Alltagseinsatz

Druckluft bezeichnet komprimierte Luft und dient den unterschiedlichsten Zwecken. Sie ist ein fester, wenn auch oft unbemerkter Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Druckluft ist in der Industrie der zweitwichtigste Energieträger und wird neben Elektrizität, Gas und Benzin als vierter Hilfsstoff bezeichnet.

Ohne Druckluft könnten die meisten Produkte, die wir heute verwenden nicht hergestellt werden.

Ein Kompressor muss nicht nur die Luft zu Druckluft hin komprimieren (verdichten), sondern diese auch in der richtigen Qualität liefern. Demnach ist für die Erzielung der richtigen Druckluftqualität nicht nur der Kompressor, sondern auch oftmals ein Filter und ein Trockner notwendig, damit Öl und Wasser aus der zu komprimierenden Luft entfernt werden können.

Druckluft wird z.B. in der Signalübertragung analog zum elektrischen Strom, zur Reinigung, zur Kühlung, zur Stickstofferzeugung oder auch als Atemgas verwendet.

Im Alltag findet sich der Einsatz von Druckluft z.B beim Öffnen und Schließen von Bustüren, beim Aufblasen von Tetrapacks, bei der Herstellung von PET-Flaschen, beim Aufsprühen von Lack auf Autos oder auch in Auto- und Fahrradreifen.

 

kompressor

 

Wie wird Druckluft mithilfe vom Kompressor erzeugt?

Zur Herstellung von Druckluft wird Luft mithilfe von Kompressoren erzeugt. Dieser Vorgang passiert mechanisch im Kompressor. Hierbei wird die Luft von einem Bar (atmosphärischer Druck) auf einen höheren Druck (bis zu 414 Bar) zur Druckluft komprimiert.

Für die Drucklufterzeugung werden häufig zwei Kompressor – Typen verwendet: Der Schraubenkompressor oder der Kolbenkompressor.

In der Natur finden wir den ersten und natürlichsten Kompressor den es gibt, unsere Lunge. Das Prinzip vom Kompressor ist demzufolge unserer Lungenfunktion nachempfunden.

Wenn man beim z.B. Grillen kein anderes Hilfsmittel zur Verfügung hat, dann bläst man gegen die Kohle, um die Glut zu entfachen. Hierbei wird die Luft, die man zum Blasen verwendet in der Lunge komprimiert.

 

Der Kolbenkompressor

Die älteste Bauform vom Kompressor ist der Kolbenkompressor. Der Kolbenkompressor besteht aus einem Kolben, der in einem Zylinder sitzt. Dieser Kolben ist über ein Pleuel mit der Kurbelwelle verbunden.

Ein Kolbenkompressor arbeitet nach dem Verdrängerprinzip. Beim Verdrängerprinzip wird die Luft vom Kolbenkompressor in den Zylinder angesaugt und dann eingeschlossen. Danach wird die eingeschlossene Luft zu Druckluft verdichtet, indem dass eingeschlossene Volumen durch die Kolbenbewegung verringert wird.

Der Vorteil vom Kolbenkompressor ist, dass er sowohl Luft als auch Gase hin zu Druckluft bzw.Druckgas verdichten kann.

 

Der Schraubenkompressor

Beim Schraubenkompressor erfolgt die Erzeugung von Druckluft über eine Schraube, die den Kolben, den man im Kolbenkompressor vorfindet, ersetzt.

Der Schraubenkompressor ist der heutzutage am meisten verwendete Kompressor für die Drucklufterzeugung.

Die Schrauben sind parallel im Schraubenkompressor angeordnet und greifen durch ihre schraubenförmige Verzahnung ineinander.

Die Luft wird in den Zwischenraum der Schrauben angesaugt. Durch die Drehung der Schrauben, wird der Lufteinlass verschlossen und der Kompressionsprozess beginnt.

Das Volumen der Luft wird durch die Drehung der Schrauben im Schraubenkompressor immer stärker verkleinert, bis der dadurch immer kleiner werdende Verdichtungsaum die Kanten der Auslassöffnung erreicht.

Erreicht die komprimierte Luft (Druckluft) die Kanten der Auslassöffnung, dann strömt die Druckluft aus dem Schraubenkompressor aus kann jetzt z.B. in einem Druckluftbehälter gespeichert werden.

 

Vorteile bei der Verwendung von Druckluft

Der Vorteil bei der Verwendung von Druckluft besteht darin, dass Druckluft sauber, sicher, effizient und einfach ist.

Bei der Erzeugung von Druckluft im Kompressor entstehen keine gefährlichen Abgase oder sonstige schädliche Nebenprodukte. Ein weiterer Vorteil von Druckluft ist, dass sie nicht brennbar ist. Außerdem erzeugt die Nutzung von Druckluft keinerlei Verschmutzung.

 

Speicherung von Druckluft in einem Druckluftbehälter

In einem sogenannten Druckluftbehälter kann man die durch den Kompressor erzeugte Druckluft optimal speichern.

In einem Druckluftbehälter liegt der Innendruck über dem Umgebungsdruck. Außerdem können neben der Druckluft auch nichtaggressve Flüssigkeiten oder sogar Bio- und Erdgas in einem Druckluftbehälter gespeichert werden.

Druckluftbehälter gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, je nachdem für welche Zwecke der Druckluftbehälter benötigt wird und wo er lagern soll. Von stehenden über liegende bis hin zum mobilen Druckluftbehälter gibt es so ziemlich jede erdenkliche Größe am Markt.

Die Größe vom Druckluftbehälter richtet sich natürlich nach seinem Fassungsvermögen.

Will man einen Druckluftbehälter z.B draußen lagern, dann sollte man auf einen Druckluftbehälter aus Edelstahl zurückgreifen.

Edelstahl Druckluftbehälter sind gebeizt und passiviert, wodurch sie optimal vor Korrosion geschützt sind, die natürlich gerade im Freien zu einem großen Problem werden kann.

Die Lebensdauer vom Druckluftbehälter kann auch noch durch eine sogenannte Feuerverzinkung verlängert werden.

Alles in allem begegnet uns das Thema Druckluft alltäglich, und dennoch wissen so wenige über ihre Einsatzmöglichkeiten, sowie über die Vorteile und das Ausmaß der Druckluftverwendung Bescheid.